Sport


Ringen und Kämpfen – Zweikampfsport

An verschiedenen Stationen konnten Kinder des 1. und 2.Jahrgangs ihre Kräfte in unterschiedlichen Formen spielerisch-kämpferischer Auseinandersetzung erproben und so ihre körperliche Leistungsfähigkeit erweitern. Durch ein verantwortliches Mit-und Gegeneinander lernten die Kinder so, fair miteinander zu kämpfen. An der Station „Kampf mit den Handflächen“ und beim „Kampf über der Pfütze“ ebenso wie bei „Störrischer Esel“, wo zwei „störrische Esel“ einander keinen Platz machen und sich gegenseitig von der Bank zu stoßen, versuchen, galt es im Zieh- und Schiebekampf Kräfte zu messen. In unterschiedlichen Körperlagen ringen und kämpfen konnten die Kinder an diesen Stationen: Beim „Drängeln“ , „Rücken drücken“ und bei der „Flucht aus dem Gefängnis“ hat derjenige verloren, der zuerst mit einem Körperteil den Boden berührt. Als „Burgwächter“ hütet ein Kind einen Schatz (Medizinball), den der Räuber zu stehlen versucht. Dabei konnten die Kinder bereits erste Regeln entwickeln und Signale als Zeichen für das Ende des Kampfes vereinbaren.