Gemeinschaftsgrundschule Pestalozzi

Gemeinsam lernen, forschen und bewegen

Unser Besuch im Planetarium

Am 19.04.18 fuhren die vierten Klassen mit dem Bus ins Planetarium nach Bochum. Dieser Ausflug hatte aber auch einen bestimmten Grund und den erkläre ich euch jetzt.

Im ersten Halbjahr der 4.Klasse hatten wir in Sachunterricht das Thema „Sterne und Planeten“. Dazu stellten wir Fragen, die nacheinander beantwortet wurden. Außerdem hatten wir eine Lerntheke mit ca.12 Stationen und wir machten Plakate zu den Planeten Merkur, Venus, Erde, Mars, Jupiter, Saturn, Uranus und Neptun, die wir auch am Ende vor der Klasse präsentierten.

Aber nun wieder zum Planetarium. Wir sahen einen Film über die Planeten. Zwei Außerirdische starteten von der Erde mit ihrem Raumkreuzer in das Weltall und besuchten jeden Planeten unseres Sonnensystems. Dabei erklärten sie uns das Wichtigste von Venus, Merkur, Jupiter, Saturn, Uranus, Neptun, und Mars. Danach kam ein Astrologe und beantwortete unsere Fragen. Leider war es das und wir fuhren schon wieder zurück. Das war ein sehr lehrreicher Tag.

Jonas Radünz, 4a, 2017/18

 






























Ein Tag ohne Strom

 Zu Beginn unserer Reihe zum Thema "Strom" haben wir uns die Frage gestellt, wie es wäre, wenn wir ohne Strom leben würden. Wir stellten fest, dass das sehr schwierig wäre und wir auf viele Sachen verzichten müssten. Danach haben wir uns mit Glühlampen und Leuchtdioden beschäftigt und mit einem Partner ausprobiert, wie man diese mit Hilfe einer Flachbatterie zum Leuchten bringt. Anschließend haben wir besprochen, wie eine Leuchtdiode aufgebaut ist. Später haben wir gelernt, wie ein Stromkreis aufgebaut ist und wie er funktioniert. Es gibt zwei verschiedene Arten von Schaltungen: Die Reihenschaltung und die Parallelschaltung. Zudem hat ein Mitschüler noch ein Referat über den Erfinder Edison gehalten. Zum Schluss haben wir das Spiel "Der heiße Draht" gebaut.

 

(Autoren: Jonni Noack und Jonas Radünz, 4a, 2017 / 18)



















































Theaterbesuch

im Stadttheater Hagen zu Weihnachten

 

An einem Mittwoch vor Weihnachten sind die Klassen 4a und 4b mit der S-Bahn zum Theater nach Hagen gefahren. Angekommen im Theater setzten wir uns auf die Plätze und haben gewartet, bis der Vorhang sich öffnete. Ein wenig später begann das Theaterstück ,,König Drosselbart". Es fing damit an, dass König Drosselbart seine Katze suchte und Prinzessin Feline ihren Hund suchte. Sofort verliebte sich der König in Feline. Die Prinzessin wollte aber zunächst den König nicht heiraten. Der König verkleidete sich und zeigte sich der Prinzessin wieder als Bettler. Nach einiger Zeit merkte Feline, wie nett der verkleidete König war und am Ende heirateten sie dann doch. Das Stück hat uns gut gefallen.

 

(Dina Korra, Nancy Bendrich, 4a, 2017 / 2018)



Der Besuch der Goldmarie

 

Die Goldmarie besuchte kurz vor Weihnachten die Klassen 4a und 4b. Nachdem wir es uns im Raum gemütlich gemacht haben, führte uns die Goldmarie ins Märchenland. Wir mussten durch Wasser laufen, über Berge rennen, durch eine Höhle kriechen und hohes Gras überwinden. Als wir im Märchenland ankamen, wurde eine Murmel angestoßen und so entstand ein neues Märchen. In dem ersten Märchen ging es um einen Pinsel, der jedes Bild am Ende lebendig machte. Ein Kaiser beobachtete das und wollte, dass der Junge ihm viele Reichtümer malte. Der schlaue Junge malte daraufhin die Schätze auf eine Insel und zeichnete den Kaiser dazu, damit er immer bei seinem Gold sein konnte. So verschwand der gierige Kaiser. Das letzte Märchen handelte von einem ungeschickten Jungen, der Arbeit finden wollte und der manchmal Pech hatte, weil er nicht nachdachte. Am Ende ging das Märchen aber doch gut aus und der Junge heiratete eine Prinzessin. Zu schnell war die Märchenstunde leider vorbei und wir mussten wieder aus dem Märchenland marschieren. Zum Schluss durften sich alle Kinder eine Murmel nehmen.

Vielen Dank für den Besuch der Goldmarie!

 

(Nancy Bendrich, 4a, 2017 / 2018)


























Der Besuch im Wollwichtel

 

Vor Weihnachten sind die Klassen 4a und 4b ins Wollwichtel nach Hagen gefahren, um dort Weihnachtsbaumkugeln zu filzen. Als wir dort angekommen sind, war alles sehr aufregend. Alles voller Wolle! Zuerst hat die Besitzerin mit uns über Wolle gesprochen, z. B. wo sie herkommt, wie sie gereinigt wird und vieles mehr. Dann ging es endlich los. Zunächst sollten wir mit grauer Wolle eine Kugel formen und mit einem Seil die Kugel quälen. Danach sollten wir mit unserer ausgesuchten bunten Wolle die Kugel damit umhüllen und mit einer Filznadel das alles befestigen. Dann kam die Frau mit Wasser und tunkte unsere Kugel da rein, anschließend sollten wir Seife über die Kugel streuen. Jetzt sollten wir die Kugel streicheln. Nach und nach kam die Frau mit warmen Wasser und goss dieses über unsere Kugeln. Zum Schluss wurden die Bälle ausgewaschen und ein Seil daran gemacht, damit wir die Kugel später aufhängen konnten. Jetzt konnte jedes Kind noch Punkte auf der Kugeln mit einer Filznadel befestigen.

 

(Jonni Noack, 4a, 2017 / 2018)





































































06.12.2017 - Nikolaustag

Um 10 Uhr rief uns Frau Feldmann alle in die Turnhalle. Der Nikolaus hatte Geschenke gebracht. Für jede Klasse stand eine Geschenkekiste bereit. Auch Frau Feldmann, Frau Dröge, Herr Feldmann und Frau Hanken haben etwas für den Unterricht bekommen. Toll war das Theaterstück, das Frau Neumann mit der Theater-AG eingeübt hat. Da musste einem Nikolaus mit Schluckauf geholfen werden.

Hier ein paar Fotos:




















































Waldjugendspiele

Im September waren wir bei den Waldjugendspielen am neuen Forsthaus. Da gab es 12 Stationen. Bei einer Station durften wir ein Stück Holz absägen. An einer anderen war „Moor“. Da mussten wir Holzscheiben nehmen, um zu anderen Seite zu kommen. Alle Kinder sind drüben angekommen, ohne dass sie eingesunken sind. Danach hat uns ein Waldarbeiter erzählt, dass aus seiner Hose Fäden kommen, wenn ihm die Motorsäge aus der Hand auf sein Bein fällt. Die Fäden bleiben in der Säge hängen. An der nächsten Station waren Fühlkästen. In einem waren Bucheckern. Es waren auch Dinge im Wald versteckt, die nicht dahin gehören, z.B. Wäscheklammern oder Spielzeug. Danach sind wir zum Imker gegangen, der hat uns die Bienenkönigin gezeigt. Da durften wir auch Honig probieren. Der war so lecker! Wir haben ein Glas mit in die Schule genommen. Wir haben uns auch ausgestopfte Tiere angesehen: einen Marder, einen Fuchs und noch andere Waldtiere. Zum Schluss haben wir ein Igelbrötchen geschenkt bekommen.

Der Tag hat mir sehr gut gefallen.

(Nora)

An einer Station mussten wir die Kreise von einer Holzscheibe zählen. Die Kreise heißen Jahresringe. Daran erkennt man, wie alt der Baum war. Dieser war 40 Jahre alt, weil wir 40 Ringe gezählt haben.

(Angelina)

Wir mussten mit einem Partner zu einem Baum gehen und diesen blind abtasten, Danach sollten wir denselben Baum wieder erkennen.

(Lenja)






































"Picasso meets Braque"


Am Donnerstag waren wir mit der Klasse in der Sparkasse in Gevelsberg. Dort haben wir uns die Ausstellung „Picasso meets Braque“ angesehen. Picasso wurde am 25.10.1881 in Spanien geboren und Braque am 13.5.1882 in Frankreich.

Die Maler malten Bilder, auf denen Tiere waren, z.B. Stiere, Widder und Vögel. Als der Gang durch die Ausstellung zu Ende war, sind wir zur Malschule „Maldumal“ gegangen. Da haben wir zum Thema „Schöne, schräge Köpfe“ selbst gemalt. Jedes Kind hat eine Leinwand bekommen. Dann haben wir den Hintergrund gemalt und die Bilder zum Trocknen zur Seite gelegt. Danach hat jeder die Schablone für einen Kopf bekommen. Die haben wir ausgemalt. Anschließend wurden die Köpfe auf die Leinwand geklebt und beides trocken geföhnt. Jetzt haben wir die Haare gemalt und zuletzt die Augen. Als wir fertig waren, sind wir zurück zur Schule gegangen.

(Jule und Nora)