Gemeinschaftsgrundschule Pestalozzi

Gemeinsam lernen, forschen und bewegen

 



Text: Jörg Prostka, Pressesprecher AVU Vorstandsbüro

Immer wenn die Sonne scheint…

AVU-Grünstrom-Kunden fördern Photovoltaik-Anlage

Gevelsberg, 11. Dezember 2018

Für die Kinder der Gemeinschaftsgrundschule Pestalozzi ist das Display in der Pausenhalle gar nicht so wichtig. Seit heute (11.12.2018) wissen sie aber, was hinter den Zahlen auf der Anzeige steckt: ein kleines Sonnenkraftwerk auf dem Dach ihrer Schule, das Strom erzeugt. Und wie eine Photovoltaik-Anlage funktioniert, hat ihnen nämlich der „Laborfuchs“ beigebracht.

Umweltpädagoge Kolja Bruch aus Hattingen besuchte als Laborfuchs die Schülerinnen und Schüler der vierten Klasse und vermittelte Wissenswertes rund um Strom und erneuerbare Energien. Und dann kamen auch noch der Bürgermeister, der AVU-Vorstand und die Vertreter der AVU-Grünstrom-Kunden zu Besuch. Es war also viel los in der Pestalozzi-Schule!

Seit diesem Sommer arbeitet die Photovoltaik-Anlage auf dem Dach des Schulgebäudes. Mit einer Leistung von 48 kWp hat sie bis Anfang Dezember ca. 21.000 Kilowattstunden (kWh) Strom erzeugt. Das reicht schon für den Jahresverbrauch von ca. sieben Familien-Haushalten. Wichtig dabei: Die Investition für die Anlage stammt aus dem Fördertopf der AVU-Grünstrom-Kunden, die freiwillig zwei Euro mehr pro Monat zahlen. Und damit werden Anlagen und Projekte in der Region gefördert.

„Immer wenn die Sonne scheint, machen wir Strom“, erklärte Schulleiterin Heike Feldmann den Kindern. Und das hat nicht nur einen Effekt für die Umwelt – auch die Kasse des schulischen Fördervereins profitiert davon. Denn für die Nutzung der Dachfläche zahlt die AVU dem Förderverein ein Pachtentgelt, das dieser für sein Engagement nutzen kann.

Besonders freute sich Bürgermeister Claus Jacobi beim Besuch seiner alten Grundschule: „Das Engagement der Grünstrom-Kunden, der AVU und des Fördervereins gehen hier Hand in Hand.“ Das Lob nahmen sowohl Alexa Linz als Vorsitzende des Pestalozzi-Fördervereins als auch Gisela Cappel, Alexander Dyck und Rolf Reick für den Grünstrom-Beirat gerne entgegen. Und AVU-Vorstand Uwe Träris betonte, wie wichtig das Engagement der Grünstrom-Kunden sei: „Die Energieversorgung wird immer dezentraler. Viele kleine Photovoltaik-Anlagen verdrängen große Kraftwerke. Das ist ein Trend, den wir unterstützen.“

Für die Kinder aus der 4. Klasse war das ein abwechslungsreicher Schultag. Und jetzt können sie zu Hause erzählen, was die roten Zahlen auf dem Display in der Pausenhalle bedeuten…





Eltern-Taxis fahren weiter

Pestalozzischüler demonstrieren in der Taubenstraße 

Bereits vor einem Jahr bildeten die Schulkinder der Pestalozzischule eine Menschenkette in der Teichstraße um auf das falsche Parken von Eltern im absoluten Halteverbot aufmerksam zu machen.  

Diese Maßnahme zeigte Erfolg – allerdings zu Lasten der Verkehrssituation in der Taubenstraße. In dem ohnehin für die Schulkinder schon recht gefährlichen Schulwegbereich ohne Bürgersteig fahren jetzt noch zunehmend Autos an den anhaltenden Elterntaxis und parkenden Anwohnern vorbei und überfahren dabei den nur farbig abgesetzten Fußgängerbereich, den Schulweg der Kinder.

Das Parken in der 30er-Zone kann polizeilich hier nicht geahndet werden. Dennoch ist die Sicherheit der Schulkinder, gerade in der kommenden dunklen Jahreszeit, oberste Priorität.

Daher die Bitte der Kinder:

Liebe Mama, lieber Papa. Wir gehen gerne ein paar Schritte zu Fuß. Lasst uns doch einfach dort aussteigen, wo die Verkehrssituation weniger gefährlich ist. Es muss doch nicht erst etwas passieren.




















Projektwoche "Brückenbau und Fahrzeuge"

01. - 05.Oktober 2018



Livebericht von der Projektwoche „Brücken und Fahrzeuge“ 2018

 

Tag 1:

Wir haben ein Problem

Ein Fluss fließt während der Projektwoche durch den Klassenraum der 2a. Wie kommen wir denn nur aufs andere Ufer? Brücken müssen her. Die Vorgabe: wir bauen ausschließlich mit Papier. Autos müssen auf der Fahrbahn fahren können, ein Schiff muss unter der Brücke durchpassen. Am ersten Tag bauen wir erstmal wild drauf los.

    

 
























Am Ende des Tages stellen wir fest: die Brücken müssen stabiler werden! Folgende Tipps helfen uns:

   

 














Tag 2

Die Brücken müssen stabiler werden

Heute ist die Aufgabe, die Brücken zu stabilisieren. Dafür nutzen wir die Tipps von gestern. Wir stellen fest: das ist schwieriger als gedacht und es ist wichtig, gemeinsam zu planen und zu bauen. Nur als Team kann das funktionieren!“