2014

Kennenlern-Nachmittag

Unsere Neuen!

Nach dem Schulspiel war es für unsere SchulanfängerInnen endlich so weit - der Kennenlernnachmittag stand an! Aufgeregte Maxis versammelten sich in der Sporthalle und warteten darauf ihre neue Klassenlehrerin und ihre zukünftigen MitschülerInnen kennen zu lernen. Nach der Begrüßung durch Frau Riesenberg wurden alle Kinder von ViertklässlerInnen zu ihren Klassenlehrerinnen gerufen und schon ging es los zur ersten "Schulstunde".

In dieser Zeit erhielten die Eltern durch Frau Riesenberg Informationen zum Lernen in der Schuleingangsphase. Dem schloss sich unser zweiter Fördervereins-Vorsitzender Herr Grothe an, der die Arbeit des Fördervereins darstellte. Nach all diesen Informationen konnten sich unsere neuen Eltern die Wartezeit auf ihre Kinder mit einem Kaffe und einem Stück Kuchen vertreiben. Für die Verköstigung danken wir dem Förderverein sehr herzlich!

Wir freuen uns auf unsere neuen Kinder und ihre Eltern und hoffen, dass sich alle wohl fühlen werden.

 

Der erste Schultag 2014

Nun beginnt der Ernst des Lebens...?

Nachdem unsere SchulanfängerInnen bereits zum Kennenlern-Nachmittag in der Schule waren, beginnt nun wirklich ein Neuanfang - die Einschulung findet statt.

Zu Beginn waren alle Kinder mit ihren Familien zu einem Gottesdienst eingeladen. Anschließend begrüßte Frau Feldmann alle Anwesenden in der Turnhalle und nahm die Kinder mit auf eine spannende Kopfkinoreise. Um den SchulanfängerInnen zu zeigen, dass Schule auch viel Spaß macht, hießen die Kinder der Jahrgänge 2 und 3 die ErstklässlerInnen mit musikalischen und szenischen Beiträgen willkommen.

Auch unser Polizeihauptkommissar Herr Scherpeltz nahm sich Zeit um die Eltern daran zu erinnern, dass sie als AutofahrerInnen besonders im Schulbezirk auf die SchulanfängerInnen achten müssen. Schließlich gingen die Kinder mit ihren Klassenlehrerinnen in ihre Klassen um endlich mit dem Lernen beginnen zu können.

Währenddessen sorgte der Förderverein in gewohnter Gourmet-Qualität für das leibliche Wohl aller Gäste.

Damit schloss der erste Schultag in der Hoffnung, dass alle Kinder sich auf ihre Schulzeit in der Pestalozzischule freuen. Alle Lehrerinnen und ältere SchülerInnen wollen gerne dazu beitragen, dass sich unsere SchulanfängerInnen schnell zu Hause fühlen. Herzlich willkommen in unserer Pestalozzi-Gemeinschaft!

Bildergalerie Einschulung 2014
Galerie Einschulung 2014.doc (245.5KB)
Bildergalerie Einschulung 2014
Galerie Einschulung 2014.doc (245.5KB)





Brücken bauen an der Grundschule Pestalozzi

Da fast direkt neben der Grundschule Pestalozzi die Eisenbahnbrücke erneuert wird, lag es ganz nah: die Projektwoche, die vom 08. - 12.12.14 stattfand, sollte unter dem Motto „Brücken bauen" stehen.

Also wurde täglich vier Stunden lang in allen Klassen gebaut, experimentiert, verändert und Erprobtes und Gelerntes in einem Forscherheft dokumentiert. Und für jeden Fluss, der sich durch die Klassenräume schlängelte, erfanden die Kinder Brücken zur Überquerung. Die Forscherschule Pestalozzi bearbeitete dieses Thema ebenso im Religionsunterricht, im Sportunterrricht und in den Mathematikstunden. Auch der Bürgermeister Claus Jacobi war neugierig geworden und begleitete eine Klasse zur Baustelle.

Mit einer groß angelegten Präsentation am Freitag, 12.12.14, zeigten Lehrkräfte und Schüler/-innen stolz ihre Arbeitsergebnisse der Woche. Zudem konnten die kleinen und großen Gäste im Forscherraum der Schule und auf den Fluren selber Brückenkonstruktionen ausprobieren. Abgerundet wurde dieser Nachmittag mit einer Tasse Kaffee und einem leckeren Stück Kuchen, das der engagierte Förderverein der Schule in einer Caféteria anbot.Es war eine spannende und sehr gelungene Woche!


Bildergalerie Projektwoche Brückenbau
Galerie der Projektwoche Brückenbau.doc (731KB)
Bildergalerie Projektwoche Brückenbau
Galerie der Projektwoche Brückenbau.doc (731KB)







„Zeigt her eure Füße" in der Grundschule Pestalozzi

Im Rahmen einer Aktion des Berufsverbandes der Orthopäden und Unfallchirurgen (BVOU) bekamen die ersten Klassen der Pestalozzischule am Donnerstag Besuch.
Orthopäde Eric Hanssen und Orthopädieschuhtechniker Uli Werle verbrachten mit den Kindern der beiden ersten Klassen je eine aktionsreiche Unterrichtsstunde.
Dabei ging es rund um das Thema „Füße", die uns Menschen zwar unser ganzes Leben lang tragen müssen, aber dennoch normalerweise nicht beachtet oder wertgeschätzt werden.
Die Kinder lernten, dass ihre Füße für ihre Bewegung eine entscheidende Rolle spielen, weil ohne sie im wahrsten Sinne des Wortes „nichts läuft". Es wurde überlegt, wie wichtig Bewegung ist und deutlich gemacht, wie wichtig es ist, auf seine Füße acht zu geben, ähnlich wie man beispielsweise auch seine Zähne pflegt und regelmäßig zum Zahnarzt geht.
Vor allem aber ging es darum, was wir mit unseren Füßen alles machen können. Denn Kinderfüße können noch viel mehr als laufen und springen! Das wurde in der „Unterrichtsstunde beim Orthopäden" dann auch gleich in verschiedener Form ausprobiert. So wurden bunte Tücher mit den Zehen gegriffen und herumgereicht, Stifte mit den Zehen gehalten und damit auf große Papierbögen gemalt und einiges mehr.
Jedes Kind durfte einen eigenen Fußabdruck im Karton machen und zur Erinnerung mit nach Hause nehmen, Fußumrisse wurden auf Papier gezeichnet und bunt angemalt.
Ganz nebenbei schaute der Orthopäde auch auf jeden einzelnen Kinderfuß, so dass bei Auffälligkeiten den Eltern einen Notiz mit der Bitte um eine genauere ärztliche Überprüfung mitgegeben werden konnte. Insgesamt waren sich Kinder und Lehrerinnen mit den beiden Gästen einig: Es war lehrreich, hat viel Spaß gemacht und wird gern im nächsten Jahr wiederholt!



„Schneckenaktion" zum Thema „Sicherer Schulweg"

Wieder führten die Schüler und Schülerinnen des 3. Jahrganges gemeinsam mit der Polizei eine Geschwindigkeitskontrolle im Schulbezirk durch. Nachdem die Polizisten die Geschwindigkeiten gemessen und die Autos angehalten hatten, bedankten sich die Kinder für eine vorschriftsmäßige Geschwindigkeit und verteilten dafür grüne Schnecken. Bei zu schneller Fahrweise gab es jedoch eine rote Schnecke. Diese soll daran erinnern, dass eine angemessene Fahrweise für einen sicheren Schulweg sorgen und Unfälle vermeiden kann.






   











Janosch erleben

Im Oktober nahmen die Schüler und Schülerinnen des 3. Jahrganges die Einladung der Sparkasse Gevelsberg und der Malschule „Maldumal" an, Illustrator und Kinderbuchautor Janosch zu entdecken und zu erleben. Sie besuchten dazu eine Bilderausstellung in der Sparkasse mit Originalen von Janosch. Eine Rallye führte sie zu bestimmten Bildern, zu denen sie Fragen beantworten mussten. Interessant fanden die Kinder, näheres über Janosch zu erfahren. „Der Janosch heißt eigentlich Horst Eckert, wohnt auf Teneriffa und hatte selbst keine schöne Kindheit." Anschließend hatten die Kinder in der Malschule „Maldumal" die Möglichkeit, selbst Tonfiguren zum Thema herzustellen. Hier entstanden viele Kleine Bären, Tigerenten, Frösche und natürlich Schnuddels. Diese Werke nehmen Ende Oktober an einer Ausstellung im Rathaus teil.


Waldjugendspiele 2014

Die 4.Schuljahre haben auch in diesem Jahr wieder an den Waldjugenspielen, die rund um das neue Forsthaus stattfanden, teilgenommen. An insgesamt 12 Stationen, zu denen uns eine Waldpatin begleitet hat, waren verschiedene Aufgaben zu lösen, die im Zusammenhang mit dem Ökosystem Wald standen. Gefragt waren dabei Geschick, Schnelligkeit, Beobachtungsgabe, detektivischer Spürsinn und Spaß. Mit großem Engagement und Interesse haben die Kinder alle Aufgaben gemeistert: Eine der Aufgaben war es, die Nistkästen, die sich auf unserer Route an den Bäumen befanden, zu zählen. Ich habe 13 Kästen gezählt.

Wir sollten Bäume umarmen. Ich konnte dabei die Stärke des Baumes und die Stärke der Natur spüren. Der Baum war nass und feucht. Mir fielen beim Umarmen zehn Wassertropfen auf den Kopf. Bei anderen Kindern waren Spinnen, Schnecken oder andere kleine Lebewesen am Baum. Ich habe sogar Bucheckern gefunden und probiert. Ich fand sie lecker.

In 5 Fühlkisten konnten wir den Inhalt erfühlen. In einer Kiste war Moos, in den anderen waren Bucheckern, Holzstücke, Blätter und ein Baumpilz.

Wir mussten ein „Moor" aus Sägespänen überqueren. Aus Holzscheiben haben wir deshalb eine Brücke gebaut. Es ist wichtig, dass man weiß, was man machen muss, wenn man an ein echtes Moor kommt.

Wir haben Blätter gesammelt. Ich hatte ein stacheliges Blatt vom Ilex. Es gab auch noch Buchenblätter, Ahornblätter und Kastanienblätter. Das Kastanienblatt hat 5 Finger.

Ein Waldarbeiter hat uns gezeigt, wie man Baumscheiben mit einer Kettensäge absägt. Wir durften die Holzscheiben mitnehmen. Die Säge war richtig laut. In die Hose des Waldarbeiters war ein besonderer Stoff eingenäht, damit man sich nicht verletzt, wenn man mit der Säge ans Hosenbein kommt. Die Kettensäge braucht auch Öl, damit sie läuft.

An einer Station lagen mehrere Baumscheiben. Wir haben die Jahresringe gezählt und wussten wie alt der Baum war.

Ein Jäger hat uns verschiedene Felle gezeigt und wir durften sie anfassen. Danach hat er uns noch ausgestopfte Waldtiere gezeigt. Dabei waren: Marder, Eichhörnchen, Hase, Waschbär und Fuchs. Wir waren bei einer Station, die hieß „Stapelholz". Hier waren Baumstämme und dicke Äste gestapelt und wir mussten jeder einen Stamm oder Ast zu einem bestimmten Platz bringen und wieder zurück. Auf einem Stapel mit Baumstämmen darf man nicht herum klettern, weil sie auseinander fallen können.

Die Waldpatin hat mit eine bestimmte Stelle gekennzeichnet, an der wir Müll finden sollten. Man darf in den Wald keinen Müll werfen, weil die Tiere den sonst essen und dann krank werden. Das ist außerdem Umweltverschmutzung.

Wir waren beim Imker und haben einen Bienenstock gesehen. Der Imker hat uns dann etwas über Bienen erzählt. Nur die Bienenkönigin legt Eier. Wir mussten die Königin suchen. Die erkannt man daran, dass sie einen grünen Punkt auf dem Rücken hatte. Jeder durfte auch einen Löffel leckeren Honig probieren.

Das war ein schöner Tag.

Bildergalerie Waldjugendspiele 2014
Galerie Waldjugendspiele 2014.doc (109KB)
Bildergalerie Waldjugendspiele 2014
Galerie Waldjugendspiele 2014.doc (109KB)







Abschied

Feierlich verabschiedete unsere Rektorin Heike Feldmann in der letzten Schulwoche unsere Großen. Dabei beteiligte sich der "Weltmeister"- Jahrgang (eingeschult im WM-Jahr, entlassen im WM-Jahr) mit vielen eigenen musikalischen Beiträgen und Gedichtvorträgen. Den begeisterten Applaus hatten sich alle Beteiligten redlich verdient!
























Mini-Fußball-WM und Bundesjugendspiele

Am 24. Juni war es wieder so weit: Während unser Jahrgang 1 das Sport- und Spielfest durchführte, zu dem erstmals auch Kinder unserer umliegenden Kitas eingeladen waren, absolvierten alle anderen Klassen die Bundesjugendspiele. Danach traten die Pestalozzi-Kinder innerhalb ihres Jahrganges zur Mini-WM im Stadion Stefansbachtal an. Jeder Klasse war zuvor durch die Klassensprecherteams ein Teilnehmerland der großen WM zugelost worden. Vom Fußballvirus infiziert, in den Sportstunden durch die Lehrerinnen vorbereitet und von den Eltern in den entsprechenden Nationalfarben eingekleidet, durfte sich jedes Kind auf dem Platz beweisen. Die Kinder spielten mit viel Engagement und oft erstaunlichem Geschick in Spielen von zwei mal acht Minuten gegeneinander. Die fleißigen Mitglieder des Fördervereins bewiesen wie stets, dass sie wissen, wie ein Sportler-Buffet aussehen und schmecken muss. Alle griffen gerne zu!

Der Dank der Schule gilt allen engagierten HelferInnen, den vielen Eltern, die zum Anfeuern und Unterstützen der Klassenlehrerinnen kamen, sowie Herrn Tim Feldmann und Herrn Denis Heinrich, die zeigten, dass sie nicht nur kompetente Lehramtsstudenten, sondern auch faire Schiedsrichter sind.

Und welche Klassen wurden nun "Weltmeister"?

Jahrgang 1: Deutschland - Klasse 1b
Jahrgang 2: USA - Klasse 2c
Jahrgang 3: Italien - Klasse 3b
Jahrgang 4: Spanien - Klasse 4c


Bildergalerie Mini WM
Galerie Mini WM 2014.doc (508KB)
Bildergalerie Mini WM
Galerie Mini WM 2014.doc (508KB)






Kreismeisterschaft im Schwimmen - unsere Mannschaft kraulte erfolgreich mit

Auch in diesem Jahr nahmen wir wieder mit einer Mannschaft mit hochmotivierten Kindern des 3. und 4.Jahrgangs an den Kreismeisterschaften im Schwimmen teilnehmen. Mit einem hervorragenden 8.Platz (bei 35 teilnehmenden Mannschaften) wurde unsere Mannschaft belohnt. Ein großes Lob und Kompliment an die Wettkämpfer!! Das habt ihr super gemacht!

In fünf Staffelwettbewerben stellten je acht Schwimmer wieder unter Beweis, dass sie nicht nur tolle Leistungen im Brust- und Rückenschwimmen zeigen können, sondern ebenso in der Freistildisziplin und im 6-Minuten Zeitschwimmen. Spaßiger Höhepunkt zum Schluss war dann die T-Shirt-Staffel, bei der nicht nur schnelles Schwimmen, sondern auch Teamgeist gefragt war, damit das T-Shirt geschickt und zügig dem nächsten Staffelschwimmer angezogen werden konnte.


Hausputz

Die Kinder des 4. Jahrganges der Grundschule Pestalozzi haben sich traditionell am „Hausputz“ beteiligt. Ausgerüstet mit Handschuhen, Müllsäcken und Greifzangen machten sie sich auf einen großen Teil des eigenen Schulbezirks vom Müll zu befreien. Mit Adleraugen durchforsteten die Kinder Wege, Gebüsche, Bachufer, Straßenränder, Parkplätze, den Spielplatz und Sportplatz, aber natürlich auch den eigenen Schulhof – alles sollte sauber werden. Dabei gingen die Fundstücke von Papier- und Plastikresten über Glasflaschen, Feuerzeuge, Schrauben, Kabel, bis hin zu einer Tischdecke, Backblechen und Autokennzeichen. Schüler: „Das sind ja richtige Schätze!“ Doch letztlich ist alles dann doch noch im Müllsack gelandet. Der Umwelt zuliebe!

P.S. Vielen Dank für die Besen aus Stutenkerlteig, die jedes Müllsammelkind nach erledigter Arbeit bekommen hat – Schülerin: „Müllsammeln macht nicht nur Spaß sondern auch verdammt hungrig!“


Karneval 2014

Zum ersten Mal konnten sich unsere Schulkinder und die KollegInnen in diesem Jahr zu Karneval vom Clown Zauberer Liar beeindrucken lassen und der nahm uns auf sehr lustige Art und Weise mit in die Welt der Magie und verschaffte uns mehr als einen überraschenden Moment. Zum ersten Mal hatten wir in diesem Jahr auch die 4 - 6 Jährigen der umliegenden Kindertagesstätten eingeladen und haben uns sehr über deren Besuch gefreut.
Abgerundet wurde der Tag durch Karnevalsfeiern in den Klassen. Ein gelungener Tag - Alaaf!



Speed 4

Auch in diesem Schuljahr stellten sich unsere SchülerInnen der Herausforderung FinalistInnen der "Speed 4"-Stadtmeisterschaft zu werden. "Speed 4" ist eine mobile Sport- und Laufspielanlage mit Mess- und Computertechnik. Nach Vorgabe des Computers wird der Parcours links oder rechts herum durchlaufen. Dabei werden fünf Zeiten des Läufers/der Läuferin registriert: Reaktion, Antritt, Wendigkeit, Rücklauf und Gesamtzeit.

































































Ein voller Erfolg - Mini-Phänomenta

Ein engagiertes Kollegium machte es möglich, dass wissbegierige Schulkinder im Februar eine Projektwoche lang naturwissenschaftliche Phänomene untersuchen konnten. Schon in der Vorbereitungsphase wurde schnell deutlich, dass wir unsere Ergebnisse und die 25 Stationen, gesponsert vom Märkischen Arbeitgeberverband, auch anderen Interessierten zeigen wollten. So öffneten sich am Samstag, 15.02.14 die Schultore für alle Interessierten, die zahlreich erschienen.
Am darauf folgenden Montag und Dienstag waren die 4- bis 6-Jährigen unserer umliegenden KiTas eingeladen die Mini-Phänomenta zu erleben. Beraten und unterstützt wurden sie nicht nur durch ihre Erzieherinnen und begleitende Eltern, sondern auch durch unsere Kinder aus den Jahrgängen 3 und 4.
Weil der naturwissenschaftliche Funke nun auf alle übergesprungen ist, werden wir an unserer Schule regelmäßig Forscher-Projektwochen etablieren und einen Forscherraum einrichten. So optimieren wir den geeigneten Übergang für die Kinder, die aus "Häusern der kleinen Forscher" kommen und auch für diejenigen, die im fünften Schuljahr in MINT-Klassen wechseln. Und sollte dies für so manches Kind nicht zutreffen, ist das auch in Ordnung, denn dann wird es vier Grundschuljahre lang intensiv bei uns geforscht haben.